Aristophanes, DIE VÖGEL

1991     S / D / de / FR / fr

.

.

Plakat: Albi Brun

DIE VÖGEL

.

In der Übersetzung von Peter Kleinschmidt

1991 D, dt (Bündnerdeutsch), FR, fr (elsässisch)
Aristophanes-Projekt 1990-1992:  DIE VÖGEL

Freilichtspiele Chur, Präsident: Rainer Metzger

.

.

 

 

 

 

 

 

Die Vögel ………………..

    ………………….  Koproduktion

VEREIN FREILICHTSPIELE CHUR
BÜNDNER KANTONSSCHULE – BÜNDNER LEHRERSEMINAR

.

Sehen Sie dazu die   
>>>  Projekt-Präsentation im Bulletin der Bündner Kantonsschule 13/1
in der Januar-Ausgabe 1991

.

>>>  Der Inhalt der Komödie

.

.

.

Premiere: Donnerstag 15. August 1991, 20.00 Uhr
Fr. 16., 17., 18. / Di. 19., 20., 21., 22., 23., 24., So. 25. / Di. 27., 28., 29., 30., 31. August
So. 1. / Di. 3., 4., 5., 6., 7., So. 8. September
Von Dienstag bis Samstag um 20.00 Uhr, Sonntag um 18.00 Uhr

 

Projektleitung und Inszenierung: Gian Gianotti
Bühnenbild und Kostüme: Robert Indermaur
Komposition und Direktion: Siegfried Friedrich

Training und Körperbildung: Serena Fueter
Kostüm-Atelier: Martha Morandi, Simone Girardin
Beleuchtung: Adrian Fry
Grafik: Edgar Zanoni, Atelier Brun, Chur

Rechte:  Theaterverlag Nyssen/Bansemer, Köln

.

BESETZUNG:

Pisthetairos: Jean Pierre Schlagg
Euelpides: Christian Hahn
Wiederhopf: Jean Lorrain
Chorführer: Marie-Cécile Lutta

.

CHOR DER VÖGEL:
Dagmar Bargetzi
Tamara Bär
Suleika Bär
Ivo Bärtsch
Selina Bischoff, auch Nachtigall
Irène Blum
Barbara-David Brüsch
Christoph Burkhart
Aldina Camenisch
Claudio Cathomen
Agnes Conrad
Simon Crameri
Fanni Fetzer
Carla Gartmann
Thomas Glückler
Denise Haas, auch Sekretär
Rebecca Indermaur
Mateuz Lorencak
Marionna Lutz
Mara Melcher
Annatina Menn
Sandra Pietroboni, auch Kardinal
Florian Schmid
Madelaine Schneider
Jann Schwarz
Nicole Simonett
Fränzi Stillhard
Diego Tomaselli
Maria Wassenberg
Sandra Werner

.

GÖTTER:

Iris: Maria Schmid
Prometheus: Paul Schmed
Herakles: Marie-Cécile Lutta
Poseidon: Beda Frei
Triballer: Jean Lorrain, Michel Eglin, Edith Buchmann
Besileia: Puppe

.

MENSCHEN:

Bettelpoet: Jean Lorrain
Prophet: Patricia Pasquale
Kommissar: Michel Eglin
Gesetzesverkäufer: Agi Conrad
Sykophant: Patricia Pasquale
Meton: Edith Buchmann

.

.

ORCHESTER:

Siegfried Friedrich, Direktion und Einstudierung
Marianne Brehm, Klarinette
Lisa Frei, Saxophon
Hanspeter Geiger, Oboe
Christian Graf, Posaune
David Hächler, Bratsche
Riccarda Hächler, Flöte
Katharina Hächler, Cello
Kattrin Hefti, Violine
Nicole Held, Cello
Michael Kessler, Kontrabass
Claudia Kruschel, Violine
Sibylle Meyrat, Violine
Curdin Michael, Violine
Ralph Niederdorfer, Klarinette
Daniele Papacella, Klarinette
Andri Probst, Violine
Jeannette Probst, Cello
Isabelle Sailer, Violine
Martin Schwarz, Trompete
Katharina Stibal, Pikkolo
Curdin Vincenz, Klarinette
Christian Weidmann, Violine
Alexander Weisstanner, Guitarre

Und viele andere mehr. Insgesamt waren 193 Personen am Projekt beteiligt und deckten hinter den Kulissen alle Ressorts ab: Textbearbeitung, Bühnenbau, Maske, Kostüm, Werbung, Beleuchtung, Technik, Verkehr, Dokumentation, Verkauf, Kasse, Einlass, und allgemeine Mithilfe da und dort.   ALLE  193  NAMEN  der Beteiligten Personen sind mit Angabe der Ressorts im    >>>  PROGRAMMHEFT   auf Seite 26 – 29 aufgeführt    (pdf,  48 Seiten) 

.

Ort: sehr hoch oben
Zeit: als die Zivilisierten auch noch Kriege führten

..

 

 

.

Die Churer Text-Fassung, Beitrag aus dem   >>>  Programmheft, Seite 16

Für die Churer Aufführung hat Gian Gianotti Kleinschmidts Übersetzung leicht bearbeitet. Die grösste Änderung ist diese: Alle Chorpartien hat er, teilweise in Zusammenarbeit mit zwei Deutschklassen, auf Bündner-deutsch umgeschrieben, ebenso die Partie mit dem Sekretär des Wiedehopfs, und Prometheus lässt er elsässisch reden. Dies entspricht insofern dem Stil des Aristophanes, als die Chorpartien schon in den antiken Tragödien und Komödien durchgehend in einem besonderen griechischen Dialekt, einem abgeschwächten Dorisch, geschrieben sind und Aristophanes in Sprechpartien anderer Dramen (Lysistrata) Menschen aus verschiedenen griechischen Regionen mit je eigenem Dialekt auftreten lässt.

An ganz wenigen Stellen hat Gianotti – im Unterschied zu Kleinschmidt – aktuelle Anspielungen in den Text gebracht: Offenbar reizt eine antike Komödie doch immer wieder dazu, spottend auf irgendeine gegenwärtige Person oder Erscheinung hinzuweisen. Sonst fallen in Gianottis Theatertext noch eine stärkere Raffung gegenüber Kleinschmidt – die letzten Chorlieder fehlen ganz – und eine Dialogisierung gewisser Partien (2.8. des Lockrufs an die Vögel) als Eigenheiten auf.

Urs Dierauer

.

.

.

Mit den Aufführungen koordiniert, organisieren wir ein sehr umfassendes Rahmenprogramm mit folgenden kulturellen Institutionen in Chur:

–  in den Churer Kinos verschiedene Filme zum Thema, am Nachmittag und am Montag Abend (siehe Kino-Programm).

–  im Naturhistorischen Museum eine Ausstellung:  Über die Vögel im Kanton Graubünden, mit ihren Stimmen und ihrem Flugverhalten.

–  im Bündner Kunstmuseum eine einmalige Ausstellung zur  ‘Vogel’-Konzeption. Realität – Utopie” mit Bildern von Barnett Newman. Eröffnung Sonntag 11. August 

–  mit dem Stadttheater Chur, eine  Podiumsinformation zu Die Vögel  mit Projektbeteiligten* und mit einer  Rede von Prof. Hans Mayer  (Schriftsteller, Literaturwissenschaftler, Jurist, Sozialforscher – aus Tübingen) “Zurück aus Wolkenkuckucksheim” – Sonntag 11. August 20.15 Uhr im Stadttheater Chur.  An Schlechtwettertagen wird die  Rede von Hans Mayer ‘Zurück aus Wolkenkuckucksheim’  von Projektbeteiligten* im Saal Pestalozza (studio 10) oder bei Aufführungsunterbrechungen in der Aula der Kantonsschule nachgelesen.
Ausführende: *Marie-Cecile Lutta, *Christian Hahn, *Jean Lorrain, *Jean Pierre Schlagg, *Gian Gianotti   
Sehen Sie dazu den    >>>  Vortrags-Text von Prof. Hans Mayer, 1991     pdf,  15 Seiten in der Einrichtung für die Nachlesung.

–  in der Galerie Studio 10 die Unterlagen zur Vorbereitung unserer Aufführung,  Masken, Skizzen, Figurinen, Zeichnungen … und weitere Bilder zur Idee  von unserem Bühnenbildner  Robert lndermauer    >>>  Ausstellung     als pdf
Sehen Sie dazu das    >>>  Rahmenprogramm     als pdf

.

.

.

 

Foto: Gian Gianotti

 

 

Weitere 43 Bilder:
>>>    Fotogalerie:  Die Vögel   

Das Programmheft der Vorstellung:
>>>    Die Vögel, Programmheft     pdf, 48 Seiten

Werbemappe:
>>>    Die Vögel, Werbemappe      pdf, 9 Seiten

.

.

.

Pressestimmen: 

>>>  Beim Freilichtspiel 1991 flattern die Vögel  Bündner Zeitung, gu  7.12.90
>>>  Neues Freilichtspiel in Chur ‘Die Vögel’  Bündner Tagblatt, T.M.  7.12.90
>>>  ‘Die Vögel’ flattern schon – nach Zürich  BüWo, pd.  16.1.91
>>>  Für alle 175 Teilnehmer hat die Arbeit begonnen  Bündner Zeitung, mom  25.3.91
>>>  ‘Die Vögel’ erstmals vollzählig  BüWo, R.S.  27.3.91
>>>  Und sie bewegt sich doch  Stadttheater Foyer  5.91   
>>>  Und sie bewegt sich doch  Stadttheater Foyer  5.91    Transkription des Gesprächs mit Felix Benesch 
>>>  Bald flattern die Vögel auuf der Kanti  Bündner Zeitung, gu.pd  13.6.91
>>>  Die Vögel fliegen schon ganz ordentlich  Bündner Zeitung, gab  13.6.91
>>>  Die Vögel und ihr Rahmenprogramm  BüWo, su.  8.8.91
>>>  Churer Kulturgeschehen im Zeichen der Vögel  Bündner Tagblatt, HaHä  12.8.91
>>>  Mit Farbe auf Papier singen, im Kunstmuseum  Bündner Tagblatt, wi  15.8.91
>>>  Heute Premiere  Bündner Tagblatt, bt,pd  15.8.91
>>>  Bündner Naturmuseum, Die Freiheit der Vögel ist beschränkt  Bündner Tagblatt, HaHä  17.8.91
>>>  Premiere auf Kantiareal, Volle Arena und spielfreudige Vögel  Bündner Zeitung, Marco Guetg  17.8.91
>>>  Die Vögel fliegen  Bündner Tagblatt, Foto M. Sauter  17.8.91
>>>  ‘Die Vögel’ haben Wolkenkuckucksheim gegründet  Bündner Tagblatt, Hanspeter Hänni  17.8.91 Seite 7
>>>  Komödie als ‘Ventilsitte’ Gian A. Caduff  Bündner Tagblatt  17.8.91
>>>  Studio 10 im Schatten der ‘Vögel’  Bündner Tagblatt, as  19.8.91
>>>  Utopie für Vögel und Schauspieler  ST. Galler Tagblatt, Christian Bleiker  21.8.91
>>>  Chur steckt im Vogelfieber  BüWo  21.8.91 (2)
>>>  Fotos von Susi Senti  Bündner Tagblatt  25.8.91
>>>  ‘Die Vögel’ sonntags auch 20 Uhr  Bündner Zeitung  30.8.91
>>>  Theater, das Chur nicht ‘einkaufen’ kann  T! Theater  9/91
>>>  ‘Die Vögel’ – letzte Vorstellungen  Bündner Zeitung, Peter de Jong  4.9.91
>>>  Simon Crameri, Persönlich  BüWo  9.91
>>>  ‘Die Vögel’ Rund 8000 sahen das komödiantische Treiben  Bündner Zeitung, gu  11.9.91
>>>  Notstand bei den Freilichtspielen  Bündner Zeitung, G.H.  29.10.91
>>>  War ‘Die Vögel’ das letzte Freilichtspiel  Bündner Tagblatt, HaHä  29.10.91
>>>  TERRA GRISCHUNA  5.91

.

.

.